Endlich einmal der Große...
...ein Gedanke auf den Julio Kastner sicherlich jahrelang gewartet hat.  
Doch zunächst einmal zurück ins Jahr 2012, als ein viereinhalbjähriger Dreikäsehoch seine Mutter löcherte wann nun endlich seine Trompetenstunde sei. Einblasübungen und Tonleitern hörte der junge Mann bereits seit einiger Zeit von seinem älteren Bruder Jakob, und er meinte an diesem Tag vor sieben Jahren, jetzt sei sein Moment zum Glänzen. Zuerst als ernstzunehmender Trompetenanwärter nicht beachtet, letztendlich höflichkeitshalber aber doch ein Mundstück auf die für Julio viel zu große Trompete gesteckt, erklang der erste Ton.  Nach einem ohrenbetäubenden tiefem C war Musikschuldirektor Mag. Gerhard Cernek offensichtlich an die Wand gespielt. So beschloss dieser, den angehenden Trompetenlehrling unter seine Fittiche zu nehmen.
Der Rest ist Geschichte: Julio profitierte von den Erfolgen seines großen Bruders und Klassenkollegen Nicolas Schöniger, indem er immer dicht in deren Windschatten blieb. 
Nach mehrmaligen Erfolgen als Solist landesweit in den Altersgruppen A & B, (welche keine Teilnahme am Bundeswettbewerb vorsehen) und im Ensemble bundesweit war es für Julio dieses Jahr nach einem 1. Preis mit Auszeichnung in St. Pölten endlich an der Zeit, bundesweit als Solist ins Rampenlicht zu treten. Begleitet wurde Julio von Korrepetitorin Mag. Stefanie Novotny. Wir gratulieren Julio zu einem hervorragenden 2. Preis beim Bundeswettbewerb Prima la musica in Klagenfurt!
Julio unterstützt auch immer wieder die Musikschule Steinfeldklang in kleinen und großen Ensembles, wie zuletzt bei den Aufführungen des Zirkus Pikard in Sollenau.

Gerhard Cernek